art-house

kunstforum & galerie    moderne und zeitgenössischer  kunst - malerei - skulptur - fotografie - installation


Galerie Thun, Galerie Bern, Kunst Thun, Kultur Thun; Skulpturen Thun, Ausstellung Thun,Kulturnacht Thun, Skulptur Thierachern, Kunst Thierachern, Kunst  Bern, Ausstellung Bern, Galerie Bern, Förderverein,

Saskia Edens

Gigga Hug

Matthias Krattenmacher

Alain Poussot


Don’t be afraid


 

Angst- ein Gefühl, dass unser Handeln, unser Leben stark prägt. Wir setzen uns eigentlich kaum mit ihr auseinander - wir umgehen meist, was uns Angst einflößt.

Furcht vor der Einsamkeit, dem Fremden, der Armut, Krankheit, der Vergänglichkeit, Angst, keinen Erfolg zu haben.....

Die KünstlerInnen Saskia Edens, Alain Poussot, Matthias Krattenmacher und Gigga Hug setzen sich mit der Thematik Angst auseinander und nehmen die Betrachter auf eine Reise ganz individueller Ängste mit. Videoarbeiten, Zeichnungen, Performance, Installation- die KünstlerInnen zeigen vier ganz verschiedene Positionen die uns Anstösse bieten, eigene Verhaltensweisen zu überdenken.

 


Vernissage: Sonntag 10.Mai 2015 13-17h

Ausstellung:               10. Mai - 6. Juni 2015

Alain Poussot

Installation; Polymer, Sprühlack, MDF

Pillen (Ø13x39cm) auf Sockel (20x20x80cm)


"Swallow It" ist eine drei-dimensionale Arbeit, welche von Zeichnungen der APaDKtDa-Serien inspiriert wurde. Die überdimensionierten, lackierten Pillen und Zeichnungen setzen sich mit der Thematik "Angst" auseinander. Angst ist ein Gefühl, das unser Handeln sowie unser Leben stark prägt und mit welcher wir uns eigentlich kaum auseinander setzen. Wir umgehen meist, was uns Angst einflösst. Die Abkürzungen auf den Kapselpillen – in Anlehnung an für den Verbraucher oft schwer verständlichen Kennzeichnung der Medikamente – nehmen dabei detailliert Bezug auf die Furcht vor der Einsamkeit, dem Fremden, der Armut, Krankheit, der Vergänglichkeit, dem Misslingen.....


Die Pillen und ihre kryptischen Abkürzungen, sowie der Titel der Installation "Swallow It" provozieren und amüsiert bewusst den Betrachter, um nicht nur die möglichen Angstquellen unserer Gesellschaft aufzuzeigen, sondern vielmehr auf deren Umgang, bzw. Umgehung (Verdrängung) hinzuweisen. "Swallow It", d.h. die Medizin, ist bei vielen Betroffenen und auch Behandelten die Methode der Wahl damit umzugehen. Die Deutung und Interpretation der Installation gibt dem Betrachter Denkanstösse, seine eigenen Verhaltensweisen und den eigenen Umgang mit entsprechenden Lebenssituationen – welche auch gesellschaftliche Zwänge unterliegen können – zu überdenken.